Link zum Inhalt Link zur Navigation Link zum Suchfeld Zum Link zur Startseite und zur SitemapPlatzhalter. Link zur Schriftvergrößerung
Wappen der Gemeinde Löwenberger Land

Gemeinde
Löwenberger Land

Gemeinde Löwenberger Land

StartseitePlatzhalter. InhaltPlatzhalter. AA+A++

Sie sind hier: Startseite

Logo des Kommunalen Ver- und Entsorgungsbetriebes der Gemeinde Löwenberger Land
GEWO Gransee GmbH
Schloss und Gut Liebenberg
Tourismusverband Ruppiner Land
VBB Fahrinfo
Logo der Deutschen Bahn
Mit dem Fernbus durch Europa reisen
MAERKER Logo für Löwenberger Land
Hier beginnt der Seiteninhalt.

Ferienzeit - Bauzeit

Musikraum nach den Baumaßnahmen Wo sonst Kunst- und Musiklehrer schöne Künste vermitteln, waren im Juli die Firmen Brünnich & Giese aus Kurtschlag (Malerarbeiten, Glasgewebevlies mit Anstrich), Drei Schilde aus Eberswalde (Verlegung von Linoleum), Elektro Winkler aus Zehdenick und Renk Bauunternehmen GmbH aus Teschendorf (Akustikdecken) mit einigermaßen gröberen Werkzeugen am agieren.

"Mit im Preis" von rund 25.000 Euro für diese Baumaßnahme war ein neuer Waschtisch mit Fliesenspiegel (Firma Peschel aus Löwenberg) - neue Möbel für die Räume werden demnächst geliefert.


Was dem technisch wenig beleckten Nutzer am ehesten auffallen konnte, war eigentlich nur ein leichtes Flackern an Computermonitoren oder hier und da ein leises Brummen. Dahinter stand allerdings die ziemlich komplexe Aufgabe, die Elektroverteilung und das Hauptleitungsnetz der vor rund 40 Jahren erbauten Schule zu erneuern.

Diese waren noch auf dem Stand der Errichtung mit allen zwischenzeitlichen Umbauten und entsprachen somit keiner der heute geltenden Forderungen der DIN VDE bzw. der BGV A3. Die genannten Normen betreffen insbesondere den Berührungsschutz, die Schutzart und auch den Schutz durch Abschaltung, welcher zwingend für Steckdosenstromkreise den Schutz durch Fehlerstromschutzschalter vorschreibt.

Das Hauptleitungsnetz war nur 4-adrig ausgeführt, was eine Strombelastung des Erdleiters bedeutet. Ein TN-S-Netz, wie es heute für Verteilnetze in Gebäuden vorgeschrieben ist, konnte damit nicht realisiert werden. Insbesondere für Datentechnik führte dies zur Störbeeinflussung.
Unabhängig von den technischen Problemen befanden sich die Verteilungen in einem altersmäßig verschlissenen Zustand. Außerdem entsprachen diese nicht den geforderten Brandschutzanforderungen insbesondere im Bereich der Fluchtwege. Entsprechende Verkleidungen (Trockenbau und Brandschutztüren) wurden dafür eingebaut.

Die Arbeiten wurden durch die Firma Elektro Winkler aus Zehdenick durchgeführt. Mit der Planung und Überwachung wurde das Ingenieurbüro für Elektrotechnik Trill aus Fürstenberg beauftragt.
Die kompletten Kosten für die Elektroarbeiten inklusive Planung belaufen sich auf zirka 60.000 Euro.

Für den guten und reibungslosen Bauablauf möchte sich die Bauverwaltung bei allen Unternehmen bedanken.

zurück zur Liste der Nachrichten/ Neuigkeiten