Link zum Inhalt Link zur Navigation Link zum Suchfeld Zum Link zur Startseite und zur SitemapPlatzhalter. Link zur Schriftvergrößerung
Wappen der Gemeinde Löwenberger Land

Gemeinde
Löwenberger Land

Gemeinde Löwenberger Land

StartseitePlatzhalter. InhaltPlatzhalter. AA+A++

Sie sind hier: Startseite Aktuelles > Umbau Hort-/Schulräume

Logo des Kommunalen Ver- und Entsorgungsbetriebes der Gemeinde Löwenberger Land
GEWO Gransee GmbH
Schloss und Gut Liebenberg
Tourismusverband Ruppiner Land
VBB Fahrinfo
Logo der Deutschen Bahn
Mit dem Fernbus durch Europa reisen
MAERKER Logo für Löwenberger Land
Hier beginnt der Seiteninhalt.

Die Gemeinde Löwenberger Land baut einen Hort mit Klassenräumen im Grundschulteil an der Libertasschule Löwenberg mit finanzieller Unterstützung durch ELER um

Im Rahmen der Förderung mit EU-Mitteln durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) richtet die Gemeinde Löwenberger Land in einem vorhandenen Funktionsgebäude einen Hort und Grundschulklassenräume ein.

Das Gesamtinvestitionsvolumen umfasst 1.060.000 €.
Die bewilligte Förderung beträgt 620.625 €.
So verbleibt ein Gemeindeanteil in Höhe von 439.375 €.

Ein zum Teil von der Schule als Klassenräume genutzter Flachbau sowie ein zurzeit ungenutzter Teil der alten Schulküche soll zu einer Nutzungskombination des Hortes und der Schule in Löwenberg umgebaut werden. Es handelt sich um ein eingeschossiges, teilunterkellertes massives Gebäude aus Ziegelmauerwerk.

Der Gebäudeteil, welcher ehemals als Schulküche genutzt wurde, soll als Hort umgebaut werden. Die Nutzung des Hortes wird montags bis freitags in der Schulzeit von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr sowie in der Ferienzeit von 6:00 Uhr bis 17:00 Uhr erfolgen. In der Schulzeit beginnt die Hortbetreuung mit dem „Ankommen der Kinder“ je nach Schulschluss. Nachdem die Kinder ihr Mittagessen beendet haben, ist eine Freizeitbeschäftigung in den Horträumen oder dem Spielplatz vorgesehen. Anschließend werden in den bereits vorhandenen Klassenräumen die Hausaufgaben erledigt. Dies erfolgt in verschiedenen Gruppen und wenn nötig zeitversetzt, je nach Altersklasse und Unterrichtsschluss. Danach wird wieder die Freizeitgestaltung auf dem Spielplatz, auf der Terrasse und /oder in den Räumen des Hortes erfolgen. Dabei können die individuellen Bedürfnisse der Kinder in dem Kreativ- /Werk- /PC-, Bau- /Konstruktions-, Kuschel- /Lese-, Bewegungsraum sowie in der Kinder-Teeküche berücksichtigt werden. Zwischenzeitlich haben die Kinder die Möglichkeit an einer Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften der Schule oder von Vereinen teilzunehmen. In den Ferienzeiten sind die Freizeitangebote deutlich zahlreicher und umfangreicher, da die Erledigung der Hausaufgaben entfällt und auch der zeitliche Rahmen weitreichender ist. Im Personalraum haben die Erzieher die Möglichkeit je nach Bedarf sich auf die Hortaktivitäten vorzubereiten bzw. einige Aktivitäten nachzubereiten, Eltern- oder Personalgespräche zu führen oder in den individuellen Pausen zu erholen. Die Sanitärbereiche sind in ausreichendem Maße untergebracht.

Der Hort der Kindertagesstätte „Rosenschloß“ in Löwenberg ist seit Jahren an seiner Kapazitätsgrenze. Im Jahre 2005 musste diese Kita am Standort Karl-Marz-Platz in Löwenberg zusätzliche Rettungswege im Hause installieren. Dabei sind Spielflächen in derartigem Umfang verloren gegangen, dass die Betreuung der Hortkinder an diesem Standort nicht mehr realisiert werden konnte. Deshalb wurden Klassenräume in der Schule für die Hortbetreuung hergerichtet. Anfangs lag die Kapazität bei 40 Kindern. Aufgrund der weiter steigenden Kinderzahlen ist die Betreuung im Hort stetig bis zurzeit 67 Kindern erweitert worden. Aber auch diese Kapazität ist gegenwärtig und zukünftig nicht auskömmlich.

Mit der Einrichtung des Ganztagsschulbetriebes im Schuljahr 2010/11 stehen notwendige Räumlichkeiten durch die Hortnutzung in der Schule nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung. Auch die Schülerzahlen haben sich mit steigender Tendenz auf einem hohen Niveau stabilisiert. Durch den Gebäudeumbau sollen etwa 40 neue Plätze zur Betreuung von Hortkindern, ein zusätzlicher Klassenraum sowie eine neue partielle Nutzungsmöglichkeit für die Schüler und Lehrer geschaffen werden. Weiterhin können dann die 4 freiwerden Räume wieder von der Schule entsprechend der eigenen Bedürfnisse genutzt werden.

Im Löwenberger Hort werden derzeit 4 Erzieherinnen für die Betreuung von 60 Kindern in Teilzeit beschäftigt. Durch den Hortumbau und somit die Kapazitätserweiterung um cirka weitere 40 Plätze, steigt der pädagogische Betreuungsbefarf um 2 staatlich anerkannte Erzieherinnen bzw. Erzieher mit entsprechendem Beschäftigungsumfang. Weiterhin soll der zusätzlich entstehende Reinigungsbedarf durch die Besetzung einer Teilzeitstelle im technischen Bereich gedeckt werden.

Aktuelle Ausschreibungen von Leistungen zu diesem Bauvorhaben finden Sie Aktuelles > Öffentliche Ausschreibungen.

Informationen zum ELER erhalten Sie hier.
Über die Europäische Kommission, Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, können Sie sich an dieser Stelle informieren.


Unterstützt durch ELER

Hort - Bauzustand mit neuen Fenstern und Türen

Hort - Trockenbau

Hort- Baufertigestellung, Klassenraum im Hortgebäude

Hort- Baufertigestellung, Flur mit Einrichtung

Hort- Baufertigestellung, Außenansicht